Die 10 wichtigsten Fragen zur Trennung

  1. Wer darf in der Wohnung bleiben und wer muss ausziehen?

  2. Kann man auch in derselben Wohnung getrennt leben?

  3. Wann kann ich mich scheiden lassen?

  4. Welche Sachen darf der ausziehende Ehegatte mitnehmen?

  5. Wem steht das Geld auf einem gemeinsamen Konto zu?

  6. Wer zahlt die Schulden?

  7. Wer bekommt die Kinder?

  8. Wem steht nach der Trennung das Kindergeld zu?

  9. Kann ein Ehegatte vom anderen Unterhalt verlangen?

  10. Welche steuerrechtlichen Folgen hat die Trennung?

1. Wer darf in der Wohnung bleiben und wer muss ausziehen?

Nach einer Trennung haben weiterhin beide Ehegatten das gleiche Recht zur Nutzung der Wohnung. Dies gilt unabhängig davon, welcher Ehegatte als Mieter im Mietvertrag steht bzw. welchem Ehegatten die Wohnung als Eigentümer gehört.

Da beide Ehegatten auch nach der Trennung das gleiche Recht zur Nutzung der Wohnung haben, hat nach einer Trennung keiner der Ehegatten gegen den anderen einen Anspruch darauf, dass dieser aus der Wohnung auszieht. Die Ehegatten müssen sich deshalb einvernehmlich darüber einigen, wer in der Wohnung bleiben darf und wer ausziehen soll.

Etwas anderes gilt nur dann wenn der Auszug eines Ehegatten notwendig ist, um eine “unbillige Härte” für den anderen zu vermeiden oder wenn das Wohl von im Haushalt lebenden Kindern beeinträchtigt ist. In einem solchen Fall kann ein Ehegatte die Überlassung der Wohnung zur alleinigen Nutzung verlangen.

Weitere Infos: Welche Folgen hat die Trennung für die Wohnsituation?

2. Kann man auch in derselben Wohnung getrennt leben?

Ja, Eheleute können auch in derselben Wohnung im rechtlichen Sinne getrennt leben. Wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass sie sich die Räume der Wohnung untereinander aufteilen, keinen gemeinsamen Haushalt mehr führen und nicht mehr zusammen wirtschaften.

Weitere Infos: Wann leben Ehegatten „getrennt“ im Sinne des Gesetzes?

3. Wann kann ich mich scheiden lassen?

Nach deutschem Recht kann eine Ehe ohne Weiteres geschieden werden, wenn die Ehegatten seit mindestens drei Jahren getrennt leben. Eine Scheidung ist auch dann unproblematisch möglich, wenn die Ehegatten seit mindestens einem Jahr getrennt leben und beide Ehegatten der Scheidung zustimmen. Sind die Ehegatten zwar bereits mindestens ein Jahr, aber noch nicht drei Jahre getrennt, und stimmt einer der Ehegatten der Scheidung nicht zu, kann die Ehe nur geschieden werden, wenn das Familiengericht nach einer Prüfung zu dem Ergebnis kommt, dass die Ehe gescheitert ist. Dies ist aber regelmäßig bereits dann der Fall, wenn der den Scheidungsantrag stellende Ehegatte dem Gericht versichert, dass er die eheliche Lebensgemeinschaft nicht wieder herstellen möchte.

Wenn die Ehegatten noch nicht mindestens ein Jahr getrennt leben, kann die Ehe nur in extremen Ausnahmefällen geschieden werden. Die Fortsetzung der Ehe muss für einen Ehegatten aus Gründen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, eine unzumutbare Härte darstellen, damit eine Scheidung ohne Einhaltung des Trennungsjahres möglich ist.

Weitere Infos: Wann kann ich mich scheiden lassen?

4. Welche Sachen darf der ausziehende Ehegatte mitnehmen?

In jedem Fall mitnehmen darf der Ausziehende seine höchst persönlichen Sachen. Dazu gehören z.B. seine Kleidungsstücke und Hygieneartikel.

Außerdem darf er grundsätzlich alle weiteren Sachen mitnehmen, die in seinem alleinigen Eigentum stehen. Dazu gehören die Sachen, die ihm bereits vor der Eheschließung gehörten und die Dinge, die er nach der Eheschließung alleine angeschafft hat. Allerdings kann der andere Ehegatte unter bestimmten Voraussetzungen verlangen, dass ihm für die Trennungszeit die Gegenstände zum Gebrauch überlassen werden, die er für die Haushaltsführung dringend benötigt (z.B. die Waschmaschine).

Gegenstände, die beiden Ehegatten gemeinsam gehören, darf der ausziehende Ehegatte nicht einfach mitnehmen. Dazu gehören insbesondere die Sachen, die die Ehegatten zusammen für den gemeinsamen Haushalt angeschafft haben.

Lässt sich nicht mehr feststellen, in wessen Eigentum ein Haushaltsgegenstand steht, besteht im Zweifel gemeinsames Eigentum der Ehegatten.

Weitere Infos: Wer bekommt bei einer Trennung welche Sachen?

5. Wem steht das Geld auf einem gemeinsamen Konto zu?

Das Guthaben auf einem gemeinsamen Konto steht jedem Ehegatten zur Hälfte zu. Hat ein Partner das Konto leergeräumt, kann der andere grundsätzlich die Hälfte des abgebuchten Betrages zurückfordern. Da die Umsetzung dieses Anspruchs häufig nicht einfach ist, sollten spätestens ab dem Zeitpunkt der Trennung getrennte Girokonten geführt werden.

Weitere Infos: Kann ein Ehegatte Geld zurückverlangen, das der andere vom Konto abgehoben hat?

6. Wer zahlt die Schulden?

Grundsätzlich haftet ein Ehegatte nur für die Schulden, die er selbst aufgenommen hat. Wenn ein Ehegatte nicht im Kreditvertrag steht, muss er also grundsätzlich auch nicht die Kreditraten zahlen. Etwas anderes gilt allerdings für solche Kredite, die zur Deckung eines angemessenen Bedarfs der Familie aufgenommen worden sind. Hier haften beide Ehegatten für die Rückzahlung des Kredits, auch wenn nur einer den Kreditvertrag unterschrieben hat.

Ist das gemeinsame Girokonto überzogen, sind gegenüber der Bank beide Ehegatten zur Schuldentilgung verpflichtet.

Weitere Infos: Welcher Ehegatte muss nach der Trennung die Schulden zahlen?

7. Wer bekommt die Kinder?

Durch die Trennung der Eltern ändert sich nichts am gemeinsamen elterlichen Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder. Das Sorgerecht steht auch nach einer Trennung beiden Eltern gemeinsam zu. Die Ehegatten müssen deshalb gemeinsam entscheiden, bei wem die gemeinsamen Kinder in Zukunft leben sollen. Kein Ehegatte darf über diese Frage allein entscheiden. Insbesondere darf auch der aus der gemeinsamen Wohnung ausziehende Ehegatte die Kinder ohne Einverständnis des anderen nicht einfach mitnehmen.

Die Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf einen Elternteil ist ohne Zustimmung des anderen Elternteils nur in Ausnahmefällen möglich.

Weitere Infos: Was passiert mit dem Sorgerecht für die Kinder nach Trennung und Scheidung?

8. Wem steht nach der Trennung das Kindergeld zu?

Das Kindergeld wird an den Ehegatten ausgezahlt, bei dem das Kind lebt. Der andere Ehegatte kann von seinen Unterhaltszahlungen für das Kind die Hälfte des Kindergeldbetrages abziehen. Er muss also entsprechend weniger Kindesunterhalt zahlen. Im Ergebnis steht damit jedem Ehegatten die Hälfte des Kindergeldes zu.

9. Kann ein Ehegatte vom anderen Unterhalt verlangen?

Vom Zeitpunkt der Trennung an kann dem einen Ehegatten gegen den anderen ein Anspruch auf Zahlung von Unterhalt zustehen (sogenannter Trennungsunterhalt). Dies ist in der Regel dann der Fall, wenn ein Ehegatte mehr verdient als der andere und dem Besserverdiener auch nach Abzug der Unterhaltszahlungen noch selbst genug Geld zum Leben bleiben würde.

Der Unterhaltspflichtige schuldet erst ab dem Zeitpunkt Unterhalt, in dem er von dem Unterhaltsberechtigten erstmals zur Zahlung von Unterhalt oder zur Auskunftserteilung zwecks Unterhaltsberechnung aufgefordert worden ist.

Weitere Infos: Hat ein Ehegatte nach der Trennung Anspruch auf Unterhalt?

10. Welche steuerrechtlichen Folgen hat die Trennung?

Eine Trennung hat auch steuerrechtliche Folgen. Eine gemeinsame steuerliche Veranlagung der Ehegatten ist letztmalig im Jahr der Trennung möglich. Im Folgejahr können die Eheleute keine gemeinsame Steuererklärung mehr beim Finanzamt einreichen. Genauso können die Eheleute auch ihre bisherigen Steuerklassen nur noch im Jahr der Trennung beibehalten. Im Jahr nach der Trennung müssen die Steuerklassen geändert werden. Die Ehegatten werden dann steuerrechtlich wie Singles behandelt.

Weitere Infos: Welche Folgen hat die Trennung für die Steuern?

Weitere Informationen